Frau Schmuddelfuss ist ein Hundeblog, der hauptsächlich um die Cavalier King Charles Spaniel Dame Ivy handelt.

Intelligenzspielzeug „KONG Wobbler“ im Test

Ich bin ein großer Fan von Intelligenzspielzeug! Die „grauen Zellen“ werden ordentlich beansprucht, während man sich das Futter spielerisch erarbeitet – übrigens auch super bei Regentagen oder wenn man selbst mal krank im Bett liegt. Das kleine Cavalier Mädchen bekam zu ihrem 3. Geburtstag den „KONG Wobbler“ – aber was ist eigentlich unser Fazit?

 

Der „KONG Wobbler“ – Was ist das überhaupt?

Hierbei handelt es sich um einen Trainingsball / Snackball, der optisch an eine Birne erinnert.  Zum Befüllen mit Leckerlis wird der KONG Wobbler* einfach aufgeschraubt. Den oberen Teil kann man abnehmen, Leckerlis rein, zuschrauben, fertig. Im unteren Teil befindet sich eine Art Gewicht, weshalb der Wobbler aufrecht steht und sich auch immer wieder aufrichtet (Steh-auf-Männchen-Funktion). Stupst der Hund ihn nun mit der Schnauze an oder haut mit der Pfote dagegen, so bewegt sich der Trainingsball recht unvorhersehbar hin und her. Es wird gekugelt, gerollt und sich gedreht und dabei kullert das Futter durch ein Loch.

 

Der kleine Cavalier und der große Wobbler

Den Wobbler gibt es in zwei Größen – S (ca. 15 x 11 cm) und L (ca. 19 x 13 cm). Beim Kauf habe ich mich, mal wieder, verschätzt und die größere Version genommen. Als der Snackball dann geliefert wurde, schaute ich doch etwas doof aus der Wäsche. Also das er SO groß ist, das hatte ich irgendwie nicht erwartet. Die Variante S hätte wohl definitiv gereicht für einen Cavalier King Charles Spaniel, doch Ivy findet die große Variante gar nicht schlecht – ganz im Gegenteil.

Aber da ich euch natürlich viel erzählen könnte, dachte ich mir, zeig ich euch einfach mal Ivy mit dem Wobbler.

 

Für wen ist der KONG Wobbler geeignet?

Ich würde sagen, dass der KONG Wobbler eine Steigerung zu dem normalen Snackball ist, dessen Bewegung vorhersehbar ist. Während sich ein normaler Snackball gut hin und her rollen lässt, weiß man bei dem Wobbler nicht, in welche Richtung er sich nun bewegt und ob gekugelt oder gerollt wird oder ob er sich gar komplett dreht.

Je nach Untergrund kann das recht laut sein, weshalb sich hier meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Teppich als Untergrund für den Anfang empfiehlt. Auch sollte man seinen Hund, falls er geräuschempfindlich und / oder schreckhaft ist, vorsichtig und mit viel Geduld mit dem Wobbler bekannt machen. Ivy fand ihn am Anfang ziemlich gruselig, doch mittlerweile liebt sie ihn abgöttisch.

 

Aller Anfang ist schwer

Bei einigen Hunden nimmt man das neue Intelligenzspielzeug, stellt es hin und der Vierbeiner hat innerhalb von Sekunden verstanden, was er machen soll und wie er an die Leckereien kommt. Andere Hunde schauen einen nur verdattert und mit vielen Fragezeichen an, da sie nicht wissen, was sie machen sollen. Damit es nicht in Frustration endet (schließlich soll es Spaß machen!), müssen einige Hunde Schritt für Schritt an das „fremde Ding“ herangeführt werden.

Ivy wusste am Anfang auch nicht so wirklich, was sie damit machen soll. Ich habe den KONG Wobbler vor ihren Augen mit den Leckereien gefüllt, sodass ihr Interesse natürlich schon prompt geweckt war. Da sie den Snackball zunächst nur vorsichtig anstupste, sodass er sich kaum bewegte, half ich ihr ein bisschen. Ziemlich schnell hatte sie so den Dreh raus. Mittlerweile erarbeitet sie sich so hin und wieder einen Teil ihrer Futterportion. Und ich kann euch sagen: Das ist ziemlich anstrengend! Anschließend wird erst einmal eine Runde tief und fest geschlafen.

 

Daten und Fakten

 

Kaufempfehlung? Ja!

Ich finde es toll, wenn Ivy etwas tun muss, damit sie an ihr Futter kommt. So ist sie länger beschäftigt, inhaliert ihr Futter nicht einfach nur und wird ausgelastet. Es hat eine Weile gedauert, bis sie mit dem Wobbler wirklich so gut klar kam, da er ihr am Anfang etwas suspekt vorkam. Es lohnt sich aber, hier dran zu bleiben! Ich habe den Kauf nicht bereut und kann ihn wirklich wärmstens empfehlen. Bei sehr ängstlichen Hunden würde ich es allerdings zunächst mit einem weichen Snackball versuchen, der nicht so laut ist und sich auch kontrollierter bewegen lässt.

Auch sollte man Hunde, die etwas rabiater sind und eventuell in den Wobbler beißen, nicht unbeaufsichtigt damit lassen! Sicher ist sicher.

 

Habt ihr schon einen KONG Wobbler? Dann her mit eurem Feedback!

Habt ihr diesen Futterball schon? Dann bin ich gespannt auf eure Meinung! Berichtet doch einmal. Seid ihr zufrieden? Hat euer Hund dieses Intelligenzspielzeug gleich angenommen oder fand er es vielleicht zunächst gruselig? Würdet ihr den Wobbler wieder kaufen? Berichtet doch mal. Ich würde mich sehr freuen.

 

 

* Wenn dir unser Produkttest gefallen hat und du den KONG Wobbler nun auch für deinen Vierbeiner kaufen möchtest, würde ich mich sehr freuen, wenn du den Snackball über einen dieser Links bestellen würdest. Hierbei handelt es sich um einen so genannten Affiliate-Link, was bedeutet, dass wir eine kleine Provision von Amazon bekommen (- was natürlich gleich wieder in Ivy-Leckerlis oder aber in ein neues Intelligenzspielzeug investiert wird). Dich kostet es natürlich nichts extra!

 


One Comments

Schreibe einen Kommentar