Frau Schmuddelfuss ist ein Hundeblog, der hauptsächlich um die Cavalier King Charles Spaniel Dame Ivy handelt.

Gesundheitsupdate – Der Ist-Zustand

Wir haben Hochs und Tiefs und Tiefs und Hochs. Wir schlagen uns mit 0815-Dingen rum wie Grannen im Ohr, Magen-Darm und Ohrentzündung, haben bereits Erfahrung mit einer Gebärmutterentzündung und haben SM und HD als große Baustellen. Damit ich nicht den Überblick verliere, gibt es nun immer mal ein Gesundheitsupdate. Doch zunächst: der Ist-Zustand.

 

Sinn und Zweck dieser Gesundheitsupdates

Ivys Krankenakte wiegt vermutlich fast genauso viel wie sie selbst und ein Monat ohne Tierarztbesuch ist ein guter Monat. Leider waren wir in diesem Jahr bisher jeden Monat in der Klinik. Zwar kann man nicht sagen, dass die drei Monate dementsprechend schlecht waren, aber so richtig rund liefen sie nicht – und das irgendwie wortwörtlich…

Um den Verlauf zu dokumentieren und selbst eine bessere Übersicht zu bekommen, wird es nun regelmäßige „Gesundheitsupdates“ geben – wann waren wir beim Tierarzt, wie war es bei der Physio, welche Übungen haben wir zum Muskelaufbau gemacht, was für Nahrungsergänzungsmittel haben wir getestet und vor allem: wann habe ich welche Auffälligkeiten beobachtet?

Unser Ziel: Der kleine Spaniel soll ein wundervolles Leben haben – schmerzfrei, lebenswert und voller Glück und Zufriedenheit.

Ich würde mich freuen, wenn ihr unseren Weg zu „Ivy Schwarzenegger“ begleiten würdet. Damit einzelne Baustellen etwas besser nachvollziehbar sind, werfen wir mal einen Blick auf die ganzen Diagnosen und auf den Ist-Zustand.

 

November 2014 – Syringomyelie (SM)

Angefangen hat alles am 27. November 2014. Genau genommen eigentlich schon viel eher, denn bereits bei ihrem Einzug zeigte sie die Symptome, die wir damals leider noch nicht deuten konnten. An einem Donnerstag bekamen wir dann in Berlin die eindeutige Diagnose: Syringomyelie. Und damit änderte sich zum ersten Mal unser Leben.

Auf dem Hundeblog berichtete ich bereits über den recht langen Weg, bis wir die Diagnose Syringomyelie bekamen

Wir haben gute Tage, wir haben schlechte Tage. Und wir haben gelernt mit beiden umzugehen. Es hat eine Weile gedauert, aber zur Zeit ist sie medikamentös gut eingestellt. Wir hatten eine Phase, wo die Symptome deutlich zunahmen. Bereits die kleinsten Kleinigkeiten sorgten für Kratzanfälle. An vielen Stellen konnte ich Ivy kaum berühren, da sie dann ebenfalls gleich kratzen musste. Bürsten ging gar nicht, sodass ich die entstandenen Filzstellen einfach radikal abgeschnitten habe. An der Leine laufen war schwierig, da auch hier viel gekratzt wurde. Das alles war so auffällig, dass zum Beispiel auch die Arbeitskollegen dies bemerkt haben (Anmerkung: Ivy ist nämlich ein kleiner Bürohund).

Zur Zeit ist es gerade um einiges besser. Das Kratzen tritt weniger auf, auch Berührungen sind zum Teil wieder möglich, worauf mich auch unsere Physiotherapeutin ansprach, denn Blockaden lösen ohne den Hund anfassen zu können ist gar nicht so einfach. Aktuell genießt Ivy aber wieder die Massagen und Berührungen, zum Glück.

Hin und wieder haben wir zwar auch noch immer einen schlechten Tag, wo bereits die Morgenrunde so turbulent und stressig verläuft, dass Ivy anschließend bereits bei Kleinigkeiten aufbrausend reagiert und dementsprechend an solchen Tagen mehr kratzt als sonst, aber zum Glück gehören sie eher der Seltenheit an.

Wenn du mehr über diese Erkrankung erfahren möchtest, dann schau doch mal hier:

 

Juli 2015 – hochgradige Hüftgelenksdysplasie (HD) beidseitig

Damit keine Langeweile aufkommt und für etwas Abwechslung gesorgt ist, fing Ivy im Sommer 2015 an zu lahmen. Sie lief absolut unrund und kam beispielsweise auch die Treppe nicht mehr hoch. Also ab zum Tierarzt. Vorlaufen, ausführliche Untersuchung, Röntgen – das volle Programm. Diagnose: Patellaluxation (PL). Nach einem hin und her wurde uns zu einer OP geraten und ein Termin vereinbart. Ausgerechnet an einem der wärmsten Tage überhaupt. Eine Zumutung für den Kreislauf… Mir war einfach nicht wohl dabei und wie heißt es immer? Hör auf dein Bauchgefühl!  Also wurde der Termin gecancelt und auf ein „wenn es kühler ist“ verschoben.

Es verging etwas Zeit, die Temperaturen wurden erträglicher und es wurde ein neuer OP-Termin vereinbart. Um 8.00 Uhr tanzten wir an, es gab eine Vorbesprechung sowie eine Voruntersuchung. Anschließend wurden wir wieder nach Hause geschickt. Ivys Gangbild hatte sich deutlich gebessert, sodass entschieden wurde, nicht zu operieren – jedenfalls nicht zu dem Zeitpunkt. Das war im Juli.

Am 28. August fand man uns erneut in der Klinik, da der kleine Cavalier King Charles Spaniel schon wieder nicht mehr richtig laufen konnte. Und da stellte sich heraus: Pustekuchen mit Patellaluxation! Das hat Ivy gar nicht – kurzer Moment der Freude. Dann die neue Diagnose: Hochgradige Hüftgelenksdysplasie beidseitig…

Dank unserer tollen Hunde-Physiotherapeutin, die uns mit Rat und Tat jederzeit unterstützt (falls du das lesen solltest: Tausend Dank Nina!), fleißigem Training um Muskeln aufzubauen und verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln konnte Ivy dann wieder über die Felder hüpfen und über die Wiesen flitzen. Bis Dezember 2016…

 

Dezember 2016 – Und wo drückt nun der Schuh?

Weihnachten, super Timing also, ging auf einmal nichts mehr. Ivy hatte wahnsinnig starke Schmerzen, schrie bei jeder Bewegung und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Das war wirklich eine Extremsituation… Die Ursache hierfür soll die kaputte Hüfte sein und wir haben zwei ACP-Sitzungen versucht, die auch sehr gut angeschlagen haben. Mittlerweile tobt sie auch schon wieder durch die Gegend, aber irgendwo drückt noch immer der Schuh.

Denn wenn man den Ist-Zustand betrachtet und alle kleinen Einzelheiten zusammenfasst, so ist das Gesamtbild noch immer nicht wirklich prickelnd:

  • schwankender Gang
  • fehlende Stabilität in den Hinterbeinen
  • starker Muskelabbau (fast 3 Monate Physio-Pause)
  • oft unkontrollierte Bewegung der Hinterbeine
  • Zusammensacken beim sich hinsetzen
  • Meist seitliches Sitzen und Liegen
  • Wegrutschen der Hinterbeine auf glatten Oberflächen
  • runder Rücken, ähnlich eines Katzenbuckels
  • empfindlich im Lendenwirbel-Kreuzbein-Bereich

Vor kurzem (16. März) hatten wir, mal wieder, einen Termin in der Tierklinik, damit die Wirbelsäule durchgecheckt wird. Denn Die Frage stand im Raum, ob es wirklich alles an der Hüfte liegt oder haben wir eventuell noch eine weitere Baustelle haben.

Glücklicherweise konnten wir aufatmen. Ivys Wirbelsäule wurde geröngt und sie ist soweit unauffällig! Allerdings kann man davon ausgehen, dass wohl zwei Spondylosen irgendwann entstehen – Ansätze sind schon leicht erkennbar. Das ist zwar echt doof, aber war zu erwarten.

Der Katzenbuckel kommt aber von der Hüfte, genau genommen von der Schonhaltung, so unser Tierarzt. Auf der einen Seite ist das eine totale Erleichterung, auf der anderen Seite aber auch frustrierend, dass diese blöde HD Ivy immer wieder in die Knie zwingt…

Das ist also der Ist-Zustand. Und auch, wenn ich in den 2 1/2 gemeinsamen Jahren mit Ivy öfters am liebsten mal den Kopf in den Sand stecken wollte, so ist dies keine Option. Aufgeben gibt es nicht! Wir fallen hin, wir stehen wieder auf, richten unser Krönchen und weiter geht es! Wir kämpfen bis zum bitteren Ende, das hoffentlich noch ganz lange auf sich warten lässt.

 

Wie geht es nun weiter?

Ivys Lieblings-Nina (unsere Physiotherapeutin) ist schon informiert und es geht nun weiter mit Massagen, aktive und passive Übungen, Unterwasserlaufband und, und, und… Wir versuchen nun wieder gezielt Muskeln aufzubauen, beschäftigen uns mit der Gangschulung und machen Übungen, die die Flexibilität der Wirbelsäule hoffentlich erhalten.

Parallel dürfen wir aktuell übrigens ein Nahrungsergänzungsmittel testen, worüber ich mich tierisch freue. Ich bin vor einer ganzen Weile über das Nahrungsergänzungsmittel Happy Again* gestolpert, habe viele Produktrezensionen gelesen und die Neugier war geweckt. Kurzerhand habe ich Anja Skobbe, die Entwicklerin und Gründerin von Happy Again und Ingenieurin der Biotech­nolo­gie, kontaktiert und gefragt, ob sie Ivy und mich auf dem Weg zu unserem Ziel „ein schmerzfreies und glückliches Leben“ unterstützen würde im Rahmen einer Kooperation.

Oh, war ich aufgeregt, als ich die Anfrage abschickte! Und prompt kam eine Zusage, dass wir das Nahrungsergänzungsmittel kostenlos für einen Produkttest zur Verfügung gestellt bekommen. Ich war ziemlich aus dem Häuschen! Seit etwas über einer Woche (12. März) testen wir nun Happy Again und der ausführliche Produkttest folgt natürlich.

Außerdem ist der kleine Cavalier King Charles Spaniel nun ein echter Trendsetter! Madam trägt nämlich nun Anti-Rutsch-Söckchen – super stylisch. Ohne diese schlittert Ivy nämlich im Haus leider ziemlich und überall Teppich zu verlegen wäre eventuell eine Idee, aber bei einem kleinen Schmuddelhund irgendwie unpraktisch.

 

 

* Dieses Produkt wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.


One Comments

  • Maggie B.

    06/04/2017

    Hallo liebe Frau Schmuddelfuss,
    mit großem Interresse habe ich Ihre Beiträge gelesen. Bei unserer Hündin Luna 4 1/2 Jahre alt wurde letztes Jahr im Oktober die Diagnos Syring….. festgestellt. Nach dem ersten Schock habe ich Ihre Seite entdeckt und sie hat mir geholfen diese Krankheit etwas mehr zu verstehen. In den letzten Monaten ging es Luna relativ ( den Umständen entsprechen ) gut, letzte Woche mussten wir wieder 3 Tage in die Tierklinik und sie bekam wieder Infusionen (Kortison). Immer wenn ich traurig meine Hündin zu trösten versuche weil Gassi gehen und rumtoben mit anderen Hunden garnicht mehr geht rufe ich Ihre Seite auf und weis wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen und Ängsten. Werde auch weiterhin Ihre Seite besuche und neugierig lesen wie es Ihrem Liebling geht.
    Mit lieben Grüßen
    Maggie B.

    Reply

Schreibe einen Kommentar