Frau Schmuddelfuss ist ein Hundeblog, der hauptsächlich um die Cavalier King Charles Spaniel Dame Ivy handelt.

Nicht gesucht und doch gefunden

„Jana, ich würde mir gerne eine ältere Cavalier King Charles Spaniel Hündin anschauen bei einer Züchterin. Hast du Lust mitzukommen?“ „Ja, klar. Warum nicht. Gerne.“Der Plan war klar und unmissverständlich. Sie adoptiert eventuell. Ich gucke nur. Es war gerade eh nicht der perfekte Zeitpunkt für einen eigenen Hund.

Die Ausbildung war gerade erst so gut wie beendet. Ein Fernstudium war anschließend angedacht, parallel zum Job. Und dann, irgendwann. Ja, dann würde ich gerne einen treuen Vierbeiner an meiner Seite haben. Aber nicht jetzt. Und dann auch keinen Zwerg, sondern etwas größeres, sportliches. Rassen, mit denen ich geliebäugelt hatte? Zum Beispiel mit einem Australian Shepherd oder aber einen Nova Scotia Duck Tolling Retriever. Eine weitere Rasse, der ich verfallen bin, ist der Kooikerhondje. Aber auch einen bunten Mix hätte ich mir gut an meiner Seite vorstellen können. Die Chemie muss einfach stimmen. Aber erst in ein paar Jahren und nicht jetzt. So der Plan. 

 

… doch Pläne ändern sich auch manchmal.

Ich saß im Schneidersitz auf dem Fußboden im Esszimmer und vier Fellknäule wuselten um uns herum. Während am Esszimmertisch einige Fragen geklärt wurden, kraulte ich hier unten Popos, massierte die Rücken, knetete die Ohren und streichelte die Köpfchen. Zwei dieser vier Hundedamen standen zur Auswahl. Beide schon ein bisschen älter und aus der Zucht in den Ruhestand entlassen. Beide perfekt für das potentielle neue Zuhause geeignet. Doch ich hielt mich im Hintergrund. Es ging hier schließlich nicht um mich. Ich war schließlich nur die Begleitung und nicht auf der Suche.

Eine der Jüngeren machte sich inzwischen Platz und kletterte entschlossen auf meinen Schoss. Sie drehte sich noch einmal etwas tollpatschig im Kreis, ließ sich anschließend auf meinen Beinen nieder, legte ihren Kopf auf meinen Arm ab und dann war es geschehen. Da hatte sie mich. So voll und ganz. Binnen Sekunden hat dieses kleine Wesen mein Herz erobert. Ohne das ich es wollte. Ohne das ich Mitspracherecht hatte. Ohne das es so geplant war. Und dann fielen die Worte „Also die Kleine sucht auch noch ein neues Zuhause“ mit einem Blick auf das auf mir liegende Fellknäul.

 

Ich fuhr ohne Hund wieder nach Hause.

Ich war entschlossen, vernünftig zu bleiben. Aktuell ein Hund? Nein. Das geht einfach nicht. Das passt gerade nicht in meine Lebensplanung. Das ist eine wahnsinnige Verantwortung. Und wie viel Zeit so ein Hund jeden Tag benötigt. Das wars dann auch mit der Spontanität. Jana, willst du das wirklich? Du bist jung. Du willst doch vielleicht auch etwas reisen, spontan irgendwo hin fahren, einen Städtetrip machen oder ein Festival besuchen? Außerdem sollte es irgendwann später ein größerer Hund werden. Ein Cavalier King Charles Spaniel ist definitiv kein größerer Hund. Und überhaupt, was so ein Hund auch kostet. Das ist nicht zu unterschätzen. Wobei, Job und Hund? Das funktioniert eh nicht. Das kannst du vergessen! Am besten vergisst du sie einfach ganz schnell wieder.

Aber es ging nicht. Auch wenn der Verstand nein sagte, so sagte das Herz ja. Urlaub? Es gibt auch tolle Plätze und Orte, die man problemlos mit Auto und Hund im Gepäck bereisen kann. Spontanität? Nunja, man muss halt Abstriche machen, aber wenn es hart auf hart kommt, springt bestimmt jemand zum Hundesitting ein. Kosten? Nicht zu unterschätzen, aber man kann sich ja monatlich etwas zur Seite legen. Der richtige Zeitpunkt? Ach, den gibt es eigentlich nie. Hund und Job? Oh…

Das war ein Argument. Was mache ich, wenn ich jeden Tag 8 Stunden auf der Arbeit verbringe? Eventuell sogar länger dank Überstunden. Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ok, ich war eher die Variante „mit dem Kopf stur durch die Wand“ und setzte entschlossen den Punkt Bürohund auf meine Verhandlungsliste für meinen Arbeitsvertrag. Mit Erfolg.

 

Aus ein „du“ und „ich“ wurde ein „wir“. Für immer.

Ich habe gründlich überlegt und über die „was wäre wenn“-Fälle nachgedacht. Es wurden ausführliche Pro- & Contra-Listen erstellt, um anschließend die Contra-Punkte mit Gegenargumenten abzuschwächen. Nachdem wirklich alles genau durchdacht und geplant war, nahm ich Kontakt mit der Züchterin auf und fragte vorsichtig nach, ob die kleine Maus denn noch da sei. Luft anhalten. Ja, war sie. Ausatmen. Erleichterung pur.

Kurze Zeit später war es soweit. Sie zog bei mir ein und seitdem führen wir eine fröhliche, turbulente, teils chaotische Weiber-WG. Aus einer kleinen Rose wurde eine Ivy. Aus ein „du“ und „ich“ wurde ein „wir“.

Frau Schmuddelfuss ist ein Hundeblog, der hauptsächlich um die Cavalier King Charles Spaniel Dame Ivy handelt.

Innerhalb von Sekunden hat sich dieser kleine Cavalier King Charles Spaniel in mein Herz geschlichen.

 

Frau Schmuddelfuss ist ein Hundeblog, der hauptsächlich um die Cavalier King Charles Spaniel Dame Ivy handelt.

Kleiner Hund, großes Körbchen. Ivys erste Nacht in ihrem neuen Zuhause.

5 Comments

  • Casper

    15/03/2016

    Ach wie herzerwärmend. Ja, so ist es, wenn man Pläne macht und dann so ein kleines hübsches Stubsnäschen seine eigenen Pläne mit dir hat hihi. Wir freuen uns sehr auf weitere Geschichten auf eurem Blog.
    LG, Caspers Frauchen

    Reply
    • Frau Schmuddelfuss

      15/03/2016

      Oh wie schön, dass ihr auch heute wieder bei uns gelandet seit <3

      Ja, ich bin wirklich sehr sehr froh, dass es so gekommen ist und möchte sie definitiv nicht mehr missen. Aber ich habe daraus gelernt - ich werde nicht mehr einfach "nur zum gucken" irgendwo hin fahren, das klappt ja irgendwie dann doch nicht 😀

  • Casper

    15/03/2016

    Hihi, ja das kenne ich… wenn Frauen sagen, dass sie nur gucken gehen… dann kommen sie meistens nicht mit leeren Händen zurück. Aber in so Fällen wie Ivy sollte und musste es einfach so sein :-)))
    LG, Caspers Frauchen

    Reply
  • Hey sind durch Zufall auf euch gestoßen und müssen sagen: Tolle Geschichte und ein ganz süßes Mädchen. Da hätte wohl keiner widerstehen können ;). Wie das nun mal so ist im Leben- 1. Kommt es anders und 2. Als man denkt ;). Lieben Gruß – Diana

    Reply
  • Pläne macht man, um sie umwerfen und was viel großartigeres daraus machen zu können. Deine kleine Ivy hat bei dir das große Los gezogen und das wusste sie vom ersten Moment an.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    Reply

Schreibe einen Kommentar